Liebes Christkind…

Wunschzettel Christkind

…ich kann alles erklären!

„Bescheidenheit ist eine Zier, doch besser lebt’s sich ohne ihr.“ So oder so ähnlich begegnete meine Mutter früher immer meinen Wunschzetteln. Aber was kann ich denn dafür, wenn ich so viele Wünsche habe?

Hier kommen meine Wünsche an’s Christkind. Gewohnt unbescheiden. Eine kleine Anregung für jeden, der noch nicht weiß, was er mir zu Weihnachten schenken soll (Brüderchen…). Oder ein wenig Inspiration für euch, wenn ihr euren Lieben noch was schönes unter den Baum legen wollt:

+ Wer mich kennt weiß, dass Duftkerzen immer gehen. In diese hier habe ich kürzlich meine äußerst erfreute Nase gehalten. Und diese Kerze von Tom Dixon sieht einfach äußerst gut aus. Ebenso wie diese Duftkerze.

+ Ordentlich was auf die Ohren gäbe es mit einem Plattenspieler für mein Arbeitszimmer. Oder auch einem Bluetooth-Lautsprecher.

+ Bling, Bling! Das hier geht an alle Ehemänner: Schmuck ist auch an Weihnachten eine fabelhafte Idee. Für mich dürfte es dieser Armreif sein. Oder gerne auch dieser. Der hier ist auch wunderbar.
Für mein Revers ein paar feierliche Pins und ein Twin Peaks Anstecker. Dann noch diese wunderschöne Kette und ich bin eine glückliche Frau.

+ Kein Weihnachten ohne Bücher unter’m Baum. Für mich bitte diese fantastische Ausgabe von Alice im Wunderland.

+ Im Winter mache ich es mir zuhause immer extra gemütlich. Dabei helfen könnte diese Decke. Oder auch diese.
Extrem geil finde ich diese Eiswaffel-Vase. Genauso wie diesen Blumentopf. Und mit diesem Wasserkocher macht der Tee schon beim Zubereiten Spaß.

+ Für alle, die wie ich gerne werkeln und kochen, kommt eine coole Schürze genau richtig.

+ Früher verpönt, heute heiss ersehnt: Was zum Anziehen! Ich wünsche mir (und jedem anderen auch) besonders dieses Bill Murray T-Shirt. Und als Wes Anderson Fan darf es dann noch dieses Shirt sein. Damit mir nicht kalt wird noch einen schön warmen Pullover.
Ein Schal ist nie verkehrt, Nachtwäsche auch nicht und wenn ich dann noch endlich ein Paar warmer Hausschuhe bekäme, wäre mein Leben perfekt.

+ Bei den frühlingshaften Temperaturen, die hier momentan herrschen, kann man auch schon mal über den Sommer nachdenken. Ich sehe mich mit wehenden Haaren durch die Gegend cruisen. Und zwar auf einem Penny Longboard!

+ Mein Badezimmer würde sich über Verstärkung freuen. Und zwar in Form von Lush Badekugeln. Für strapazierte Mützenhaare ist der Reconstructor von John Masters genau das Richtige.

Hach ja. Man kann sich schon viele schöne Dinge wünschen. Mein größter Wunsch wäre aber tatsächlich Schnee. Weiße Weihnacht. Das wäre unschlagbar gut. Direkt nacht Schnee käme dann noch gutes Essen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir das hinkriegen. Joah, und wenn noch die Schürze oder eine Kerze unter dem Baum läge, vielleicht noch ein Armreif und ein schönes Buch…

Jaja, dieser ganze Konsum geht ein bisschen am Sinn von Weihnachten vorbei. Aber einen Wunschzettel zu schreiben, das habe ich schon als Kind gerne gemacht. Damals wurden die heiß ersehnten Spielzeuge noch aus dem (Papier!) Katalog ausgeschnitten und auf einen großen Zettel geklebt. Den musste Mama dann an das Christkind weiterleiten. Das Christkind war aber nicht sehr aufmerksam und wir fanden viel zu oft kratzige Pullover statt Lego unter dem Baum…
Nachtrag: Mama sagt, doofe Anziehsachen gab es nur von Oma, nie von meinen Eltern. Stimmt. Aber dieser eine senfgelbe Anorak, den finde ich bis heute so doof, dass ich das verdrängt habe. Also. Christkind war brav. Omma nicht so sehr (zu dem Anorak gab es noch den passenden, senfgelben Pullover). Und ich war natürlich immer brav.

Was wünscht ihr euch zu Weihnachten?

1 thought on “Liebes Christkind…

  1. Indie

    Ich kann mich noch an ein Weihnachten erinnern, da habe ich NICHTS, aber auch wirklich GARNICHTS bekommen, was ich vorher mühsam auf meinen Wunschzettel gemalt oder geklebt hatte.
    Natürlich habe ich andere Sachen geschenkt bekommen. Z.B. die pädagogisch wertvolle Babypuppe von Zapf mit Klimperaugen. Aber ich wollte viel lieber die dämliche Puppe von Mattel, bei der sich unter heissem Wasser die Kleider- und Haarfarbe ändern konnte.
    Als Pädagogenkind hatte ich es wirklich schwer 😀

    Heute speichere ich meine Wünsche auf der Amazon Merkliste.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.