How To: Cure the Monday Blues

Oh-Monday-Blues

Egal, wie traumhaft der Job ist: Ist das schöne Wochenende vorüber freuen sich die wenigsten drauf, dass am Montag der ganze Trott von vorne anfängt. Nach zwei Tagen Freiheit, Spaß und Müßiggang kann es zum Wochenbeginn schonmal gerne zu Anlaufschwierigkeiten kommen.

Um die Laune zu heben und den richtigen Schwung mitzugeben kommen hier ein paar Ideen, wie man den ollen Montags-Blues in die Wüste schicken kann:

Der frühe Vogel fängt nicht unbedingt den Wurm. Aber wer ein wenig früher als nötig aus den Federn kommt, der fängt den Tag sicherlich entspannter an. So ist Zeit für ein ausgiebiges Sonntagsfrühstück am Montag, einen Blick auf die Nachrichten und die Suche nach dem Schlüssel gestaltet sich sehr viel weniger hektisch, wenn man nicht schon zu spät dran ist.

❤ Der Weg vom Bett ins Badezimmer ist schon die halbe Miete. Wer dann beim Duschen noch zu frischem Gute-Laune-Duschgel greift, der hat die erste Hürde des Tages bereits erfolgreich gemeistert. Meine verlässlichsten Wachmacher-Wasch-Kumpanen sind das Grapefruit Duschgel von The Body Shop, die Ingwer Duschcreme von Treacle Moon und das Korres Mint Tea Duschgel.

Alles ist besser mit Musik. Auch Montag-Morgen. Also die Lieblingsplatte aufgelegt, so laut aufgedreht wie es die Nachbarn zulassen und immer fein im Takt mitgewippt!

❤ Sonntagsstaat schön und gut: Das Lieblingsoutfit ist die absolute Geheimwaffe im Kampf gegen den Montags-Blues. Auch wenn es zunächst verführerisch scheint, schnell in die gemütlichen Schlabberklamotten zu schlüpfen, im Montags-Power-Aufzug ist man deutich besser gewappnet im Kampf für einen gelungenen Wochenstart.

Tipp für Langschläfer: Wer sich Sonntagabend schon ein Feel-Good-Outfit parat legt, der spart Montagmorgen Zeit und schont die Nerven.

❤ Arbeit ist Arbeit und was getan werden muss muss getan werden. Aber spätestens in der Mittagspause geht es dann weiter mit der Anti-Montags-Blues-Kur. Wer kann geht in die Kantine oder ins kleine Restaurant ums Eck. Alle anderen haben vorgesorgt und zaubern die Tupperdose aus der Tasche. Was es gibt? Leckeres Powerfood, wie etwa Vollkorn Nudeln mit Gemüse oder frische Huhn-Salat-Wraps. Auf keinen Fall den Nachtisch vergessen! Ein Stück Kuchen, Schokocreme, Obstsalat – Hauptsache lecker! Und egal wie kurz die Mittagspause sein mag, für ein bisschen Bewegung sollte man sich die Zeit nehmen. Ob einmal das Treppenhaus rauf und runter, eine Runde um den Block oder eine ganze Pilates-Stunde ist dabei egal. Bewegung ist gut für den Rücken, hebt die Laune und macht den Kopf wieder frei.

❤ Was nützt die beste Laune, wenn der Kollege brummt und moppert? Der Montags-Blues trifft meist große Teile der Belegschaft. Deshalb seid an diesem Tag mal besonders nett zu euren Mitarbeitern. Stellt ausnahmsweise mal eine neue Maschine Kaffee an, wenn ihr die Kanne leer macht, anstatt einen Anstands-Schluck für den armen Tropf drin zu lassen, der nach euch dran ist. Bietet an, was vom Bäcker mitzubringen, erzählt eure besten Witze, bringt dem Kollegen seine Papiere vom Gemeinschaftsdrucker vorbei… Ihr wisst schon. Ausnahmsweise. Weil Montag ist.

❤ Früher gab’s beim Arzt für die tapferen Kinder einen Lollie oder eine Überraschung aus der Spielzeug-Schublade. Heute gibt es nach überstandenem Montag das Montags-Highlight: Wer für den Montags-Feierabend jede Woche etwas besonders Schönes plant, den kann der Wochenanfang nicht schrecken. Ein Besuch im Kino, Essen im Lieblingsrestaurant, ein Schaumbad im Kerzenschein, ein Bowling-Abend mit Freunden… Der Montag gehört ab jetzt den Dingen, auf die ihr euch besonders freuen könnt!

Im Grunde ist der Trick ganz einfach: Wer sich ein bisschen Magie vom Wochenende in die neue Woche mitnimmt, der hat den Montags-Blues fest im Griff.

❤ ❤ ❤

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.