Blogmas. // Capsule Wardrobe.

Blogmas-Capsule-Wardrobe

Mein Kleiderschrank am elften Dezember 2014.

Mit dem Jahresende habe ich bald auch die ersten drei Monate als Garderobenminimalistin hinter mir.
Ein guter Zeitpunkt, sich einmal anzusehen, ob und wie gut meine Capsule Wardrobe für mich funktioniert. Und so langsam lohnt es sich auch schon, den Kleiderschrank auf die nächsten drei Monate vorzubereiten. Öfter mal was Neues, ihr wisst schon.

Zwar muss ich jetzt direkt mal zugeben, dass ich mich nicht so ganz an die Regeln gehalten und mir in den letzten Wochen etwas zum Anziehen gekauft habe. Allerdings reden wir hier ’nur‘ von zwei Shirts und einer Hose, wobei ich letztere auch einzig deshalb gekauft habe, weil mir eine Hose kaputt gegangen ist und ich ein wenig Sorge hatte, irgendwann unten ohne da zu stehen. Meine Hosen müssen andauernd in die Wäsche, weil eine gewisse Schlabberschnute sie immer voll sabbert. (Der Hund! Ich rede natürlich von dem Hund. Mein Mann sabbert nur auf sein Kissen.)

Die beiden Shirts habe ich streng genommen nicht gebraucht, aber ich mag sie wirklich gern und wäre mein Vorsatz mit der Capsule Wardrobe nicht gewesen, ich hätte deutlich mehr gekauft. Da gab es diesen Rock. Und eine Strickjacke im Schlussverkauf, die mir gut gefiel. Und… Aber ich bin standhaft geblieben. Also, meistens.
Darüber hinaus habe ich für die beiden Neuzugänge andere Teile in den Winterschlaf geschickt. Sogar mehr, als nur zwei, weswegen ich jetzt bei 42 Kleidungsstücken insgesamt angekommen bin.
Überraschung: Das reicht auch. Dicke.

Auch, was die genaue Zusammensetzung meiner Garderobe angeht, hatte ich leichte Schwierigkeiten. Deshalb habe ich, als es so kalt wurde, noch mal nachjustiert und ein paar T-Shirts, Tanktops und Blusen gegen etwas Wärmeres aus meiner Klamottenkiste getauscht. Lieber nicht mehr frieren, als Recht haben, non?

Ein weiterer Fehler, den ich gemacht habe, war zu viele Doppelte Lottchen in meine Capsule Wardrobe aufzunehmen. Dass alles bestens zusammen passt, schön und gut. Aber wenn man den gleichen Pullover, ein Strickjackenmodell und das Lieblingsshirt direkt mehrmals im Schrank hat, dann kann das auch sehr schnell sehr langweilig werden. Mir zumindest.

Wenn ich Ende Dezember/ Anfang Januar also die Capsule-Karten neu mische, wandern die Doppelten in die Kiste. So habe ich Ersatz, falls die Lieblingssachen kaputt gehen (ein Alptraum…) und Platz für ein bisschen Abwechslung.
Ausserdem sind mir ein paar Dinge aufgefallen, die mir noch ‚fehlen‘. Ich komme mit dem, was ich momentan habe, ganz gut aus, aber es gibt so bestimmte Teile, die ich doch immer mal wieder vermisst habe. Ein zweites Paar Stiefel, um mit dem Hund raus zu gehen. Und eine warme Jacke, die sowohl zum Gassiegehen als auch zum Kaffeedate passt. In meiner kurzen Lederjacke wird mir doch ganz schön kalt momentan, der Hundeparka andererseits ist absolut nicht gesellschaftsfähig und mein guter Mantel soll solange es geht sabber- und schlammfrei bleiben.

Auch, wenn einiges jetzt noch nicht ganz so geklappt hat, wie ich es mir vorgestellt habe, bin ich doch ganz angetan von der Idee der minimalistischen Garderobe. Ich habe wirklich nichts mehr im Schrank, das mir nicht wirklich gefällt.
Wenn ich in der Stadt unterwegs bin, gerate ich nicht mehr so schnell in Shopping-Versuchung. Und falls es mich doch erwischt kann ich mich, glaube ich, jetzt eher auf mein ‚Das passt zu mir‘-Radar verlassen.

Noch stehen die letzten Weihnachtsgeschenke ganz oben auf meinem Einkaufszettel. Doch wenn ich damit in den nächsten Tagen fertig bin, fange ich an, mich nach etwas frischem Wind für meine Capsule Wardrobe umzusehen. Ich denke, einige wenige Teile reichen schon, um die langsam aufkommende Langeweile zu vertreiben und dafür zu sorgen, dass die nächsten drei Monate (noch) besser laufen.

Wie sieht es bei euch im Schrank aus? Habt ihr in letzter Zeit mal so richtig ordentlich ausgemistet? Und? Fühlt sich gut an, oder?

1 thought on “Blogmas. // Capsule Wardrobe.

  1. Allerlei Julchen

    Es ist spannend zu sehen, wie du mit deiner Capsule Wardrobe zurechtgekommen bist und was angepasst werden musste.
    Ich selbst habe keine Capsule Wardrobe, arbeite aber auch selbst an einem für frühere Verhältnisse minimalistischem Kleiderschrank. Bisher bin ich zufrieden, neue, zum Teil benötigte Kleidungsstücke zu finden, die allen meinen Bedürfnissen entsprechen, fällt mir aber überraschend schwer.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.