Was geht?

Lieblinge

Hefeteig! (Jeder, der diesen albernen Wortwitz nicht nur verstanden hat, sondern auch zu schätzen weiß, ist ab sofort Ehrenmitglied in meinem geheimen Freizeitclub für Freigeister. Wir treffen uns in Neumondnächten und lesen einander aus dem Telefonbuch vor.)

Der heutige Post ist hauptsächlich einer zu verdanken: Meiner großen Klappe.
Denn zunächst einmal kann ich ja nicht nur rumposaunen, dass ich unbedingt zeichnen lernen will. Nee. Da muss man dann auch mal Einsatz zeigen. Darum hab ich mal etwas Butter bei die Fische getan und den Stift in die Hand genommen.
Das Ergebnis? Ein kleiner Überblick über die Dinge, die mich momentan beschäftigen. Naja. Hauptsächlich Dinge, die ich momentan ordentlich gut finde. Als da wären:

+ Der Strongman Run. An diesem Punkt kommt direkt wieder meine große Klappe ins Spiel. Als am heimischen Esstisch nämlich ebenjener Hindernislauf Erwähnung fand, da musste ich natürlich wieder’s Maul aufreissen und groß rumtönen, dass ich da ja echt gerne mal mitmachen würde. Kann so schwer ja nicht sein. Tja. Und dann habe ich mir das mal genauer angeguckt und musste feststellen: Pustekuchen. Ist wohl schwer. Das ist eben nicht mal eben ne Runde über’n Abenteuerspielplatz. Nein. Man muss da gute 20 Kilometer zurücklegen. UND noch diverse Hindernisse überwinden. Hätte man mir ja mal früher sagen können. Jetzt ist es zu spät und ich muss mir was einfallen lassen, wie ich es schaffe, mehr als 20 Kilometer am Stück zu laufen. Ich behalte mir bloß vor, statt am Strongman Run am Strong Viking teilzunehmen. Da scheint es weniger albern verkleidete Spaßvögel zu geben, die nur zum Feiern da sind. Das ist ja schon auf Festivals immer ein Zeichen für mangelnde Qualität.

+ Kaffee. Es wundert mich selbst, als überzeugte Teetrinkerin, aber im Moment trinke ich furchtbar gern Kaffee.

+ Broadchurch. Gestern Abend lief die letzte Folge der ersten Staffel und, man, das ist eine der besten Krimiserien, die ich seit langem gesehen habe. Weil die gesamte Staffel über acht Folgen die Lösung eines einzigen Falls behandelt, anstatt in jeder Folge einen neuen Mord durchzupeitschen, ist das Erzähltempo ungewohnt langsam. Und die Auflösung hat mich, wieder Erwarten, überrascht. Und das, ohne sich an den Haaren herbeigezogen anzufühlen. Das Thema, Kindesmord, ist ernst und wird mit der gebührenden Ernsthaftigkeit erzählt. Und trotzdem wartet Broadchurch immer wieder mit kleinen Momenten trockenen Humors auf. Eine wunderbare britische Krimiserie eben.

+ Sonnencreme. Als jemand, der schon beim bloßen Gedanken an den Sommer ordentlich Sonnenbrand kriegt, hat für mich die Sonnencreme-Saison schon vor einigen Wochen begonnen. Bisher schwöre ich auf die Allergy Line von Piz Buin, die schützt nicht nur gut, sondern duftet so herrlich, dass ich den ganzen Tag an mir selber schnuppere. Doch jetzt habe ich mal einen Blick auf die Inhaltsstoffe geworfen und weiß grade nicht, ob ich mich wirklich weiter damit einreiben möchte. Dabei mochte ich die immer so gern! Es ist schlichtweg zum Mäusemelken…

+ Die Kleider von Sonnet James. Jaja, die verkaufen diese Inbegriffe der Gemütlichkeit als „Play Dresses“ für Mütter, die gerne mit ihren Kindern spielen und mir fehlt es dafür bisher eindeutig am dazugehörigen Kind. Aber wer sagt denn, dass man nicht auch alleine ein bisschen über die Wiese toben darf? Ausserdem will mein Hund ja schließlich auch mit mir spielen. Und in so einem Kleid sähe ich einfach fabelhaft aus dabei. Oder wie im Nachthemd. Was für mich das gleiche ist. Besonders, wenn es dann noch so bequem ist, wie ein Schlafanzug. Ich habe jedenfalls auf so zwei bis sieben Modelle schon ein Auge geworfen. Irgend wann habe ich ein paar Kröten über (ganz schön teuer sind die Kleider ja…) und dann gibt es kein Halten mehr.

+ Pony. Soll ich oder soll ich nicht? Meine Mama und mein Mann rufen lautstark „NEIN!“, sie kennen das Drama schon von den letzten Malen. Entweder ich jammer, wenn ich die Stirnfransen dann irgendwann rauswachsen lasse, oder ich jammer von Anfang an, weil der Frisör nicht den richtigen Pony geschnitten hat. Doch es juckt mich immer wieder in den Fingern. Das Einzige, was mich momentan noch davon abhält, ist die Tatsache, dass so ein Pony beim Sport eher störend ist. Wenn man sich im Fitnessstudio und auf der Laufstrecke quält, dann will man keine Haare im Gesicht rumhängen haben. Weshalb ich den Pony dann jedes mal wegstecken müsste. Was ganz schön nervig wäre. Aber eigentlich würde ich doch so furchtbar gerne… Wir fassen zusammen: Es wäre unvernünftig und trotzdem grade drum denke ich ernsthaft darüber nach. Ich meine, selbst wenn es nix ist, das wächst doch wieder!

So. Ich begebe mich jetzt mal wieder auf’s Laufband. Momentan schaffe ich 4 Kilometer in einer halben Stunde, was einem Strongman nicht annähernd gerecht wird.
(Sollte ich den Strongman Run übrigens tatsächlich meistern, dann werde ich von mir selbst ganz sicher nicht als StrongWOMAN reden. Wenn ich schon beweise, dass ich mehr Eier hab als so mancher Kerl, dann will ich die Männer auf ihrem eigenen Schlachtfeld schlagen und mir nicht meine eigene Kategorie aufmachen. Ich finde nämlich, dass auch Frauen starke Kerle sein können.)
Vielleicht zeichne ich meine Lieblingsdinge jetzt öfter, denn von nichts kommt nichts und jede Möglichkeit, zu üben, ist eine gute Möglichkeit. Immer schön weiter lernen.

4 thoughts on “Was geht?

  1. Fee

    Sonnencreme, da fühl ich mich auch gerade planlos. Es muss bei mir eigentlich immer die 30 sein. Es gab da auch Sorten die ich vertragen hab, die aber laut meiner Hautärztin in der Schutzwirkung nicht so gut sein sollen. Ich habe nun fleissig die teure, von ihr empfohlene Creme gekauft und war damit sehr zufrieden. Ich fühlte mich gut geschützt und meine Haut fühlte sich gepflegt an. Jetzt habe ich mal aus Neugierde auf die Inhaltsstoffe geguckt und bin entsetzt, denn die sind auch nicht besser als in jeder andern Sonnencreme. Ausser das keine Duftstoffe drin. Viellicht ist der Sonnenschutz besser, nicht aber wie dieser erreicht wird. Habe andere, in der Apotheke erhältliche Sonnencremes recherchiert, alle bei weitem nicht so toll wie ich mir das wünschen würde. :-/ Ja, zum Mäusemelken!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.