Schlagwort-Archive: Frühling

Lieblinge. // Jetzt ist Frühling. Angeblich.

Tee trotz Frühling

Gestern war Frühlingsanfang. Also, zumindest meteorologisch (muss nur ich jedes Mal wieder nachschauen, wie man „meteorologisch“ schreibt?). Aus-dem-Fenster-guck-technisch kann ich das bislang noch nicht verifizieren.

Hier herrscht momentan waschechtes Mistwetter. Nass, kalt, schwer windig. Rundum ungemütlich. Tja. Ist wohl noch nix mit Gartenarbeit. Statt dessen mache ich es mir mit Tee gemütlich und warte auf besseres Wetter.
Damit die Zeit bis dahin schneller vergeht und die gute Laune vor lauter „BÄH“ da draussen nicht abhanden kommt (könnte ihr nicht verübeln, jetzt Last Minute in die Sonne zu jetten), freue ich mich einfach noch etwas doller über meine aktuellen Lieblinge: Weiterlesen

WWET // I have no clue.

WWET – Was würde Ellen tragen?

WWET // NO CLUE

Ein neues WWET, eine neue Haarfarbe. Hat sich ausgeblaut hier. Blaue Haare machen nämlich viel Spaß, aber noch mehr Arbeit.

Ich habe keine Ahnung. Und davon jede Menge. Weshalb die Idee zu meinem I HAVE NO CLUE Aufnäher für meine Jeansjacke nicht lange auf sich hat warten lassen.
Den Aufnäher habe ich übrigens höchst selbst gestickt und ja, wo der her kommt gibt es noch mehr. Doch davon erzähle ich ein anderes Mal. Heute geht’s mal wieder um’s Anziehen. Weiterlesen

Merry Ostern!

Weihnachtstasse an Ostern

Wer es nicht mit dem Geschirrspülen hat, der darf es mit feiertagsspezifischen Tassen nicht so genau nehmen. Und irgendwie passt die Weihnachtstasse ja auch so schön zum Schokohäschen.

Was ausser dem Abwasch für heute noch auf dem Plan steht? Der Downton Abbey Nachmittag auf 3Sat. Ein langer Spaziergang mit dem Hund. Und ganz viel Nichtstun.

Ich wünsche euch allen frohe Ostern! Oder einfach einen schönen Sonntag.

#beiwennkersuntermsofa // Frühjahrsputzlaune.

Bei Wennkers unter'm Sofa

Jeder, der mich kennt, weiß ziemlich gut, dass ich es mit der Putzerei nicht so hab. Klar, Dreck finde ich auch unschön, aber putzen finde ich so an sich noch unschöner, weshalb ich hier meistens nur das absolviere, was bei meiner Mutter „’ne kölsche Wisch“ heisst.
Auf Deutsch: Ich zeige dem Putzzeug die wichtigsten Stellen im Schnelldurchlauf und kaschiere den restlichen Schmutz mit der strategischen Platzierung von Dekorationsobjekten. Weiterlesen