Tag der Jogginghose!

Kommentare 5

Lebenszeichen

Heute ist, zumindest für Yvonne und mich, einer der höchsten Feiertage des Jahres: Der Tag der Jogginghose.
Fragt mich nicht, wer mit dieser Idee um die Ecke gekommen ist. Er sollte jedenfalls mit einem Nobelpreis bedacht werden. Es gibt doch nichts besseres, als eine herrlich bequeme Jogginghose, oder? Ich jedenfalls habe mich heute dem Anlass entsprechen gekleidet.
(Ok, ja, ich trage das gleiche wie jeden anderen Tag auch: Joggingbux und Bandshirt. #homeoffice)

Hätten wir also (mal wieder) festgestellt, dass ich ein wandelnder Fashion Fauxpas bin. Und was gibt es sonst Neues im Land wo Tee und Hundesabber fließen?

Die Sonne scheint, was in diesem sonst eher grauen Januar tatsächlich besonders erwähnenswert ist. Leider steigt der Sonnenschein unserem Faltendackel irgendwie zu Kopf. Newton ist heute ausser Rand und Band, womit er mich langsam in den Wahnsinn treibt.
Ich bin nämlich noch immer damit beschäftigt, die Bazillen abzuwehren, die mein verrotzter Mann auf mich losgelassen hat. Da sind einfach nicht viele Nerven übrig, mit denen der Hund Gummitwist spielen könnte.

Bisher kann ich die drohende Erkältung aber tatsächlich ziemlich gut in Schach halten. Zum einen mit heissem Tee, scharfer Suppe, Tigerbalsam und Dampfbädern. Zum anderen mit Yoga. Das Yoga for when you are sick – Video habe ich gestern abend vor dem schlafen gehen durchgeturnt und heute morgen geht es mir tatsächlich schon etwas besser. Vielleicht ist da nur die Macht der Einbildung am Werke, mir soll’s recht sein. Das Ergebnis stimmt.

Ich bin übrigens ziemlich stolz, dass ich bisher noch immer keinen Tag der 30 Days of Yoga Challenge verpasst habe. Ha! 20 Tage am Stück an etwas dran zu bleiben zählt sonst eher nicht zu meinen Stärken. Noch dazu habe ich fast jeden Abend noch ein zweites Yoga-Video absolviert. Keine Ahnung, was mit mir los ist, aber das kann gerne so bleiben.

Was nicht bleibt ist meine Haarfarbe. Das Rot war für kurze Zeit ganz lustig. Nachdem meine Haare binnen weniger Tage aber eher orange wurden, kam das Braun, was mir an sich ganz gut gefällt. Nur diese Ansatzfärberei, die geht mir bereits nach drei Monaten dermaßen auf den Senkel, dass ich die Schnauze schon wieder voll habe. Komisch eigentlich, denn früher hat mich das überhaupt nicht besonders gestört. Da habe ich das sehr viel länger durchgehalten und irgendwann einfach aus Langeweile die Haarfarbe wieder gewechselt. Morgen jedenfalls habe ich den ersten von hoffentlich nicht allzu vielen Terminen bei einem Frisör meines Vertrauens, der mir langsam aber sicher wieder zu meiner Naturhaarfarbe verhelfen wird.
(Warum ich nicht gleich bei Blond geblieben bin, sondern Geld, Zeit und Haarqualität für eine fixe Idee habe draufgehen lassen? Na, weil manchmal einfach was Neues her muss und fixe Ideen ab und an einfach umgesetzt werden wollen. Das andersfarbige Zwischenspiel hat mir jedenfalls trotz allem Spaß gemacht.)

Bevor ich mich jetzt daran mache, das allgegenwärtige Chaos, das Hund hier heute veranstaltet, zumindest etwas einzudämmen, habe ich noch eine Frage an die Foto-Geeks unter euch: Ich bin (seit Jahren schon…) auf der Suche nach einer vernünftigen Kamera und will die Investition nun endlich wagen. Nur für ein Modell entschieden habe ich mich noch nicht. Ich tendiere zu einer DSLR, nur habe ich keine Ahnung, welche von den vielen es werden soll. Nikon? Canon? Was ganz anderes? Ich will das Ding sowohl für den Blog (also Nahaufnahmen, Produktfotos, WWET-Bilder und so weiter) als auch privat nutzen. Die Canon EOS 600D wäre mir zum Beispiel schon ins Auge gefallen. Aber vielleicht gibt es ja was ‚besseres‘? (Nein, es muss keine EOS 5D Mark III sein, absolut nicht.)
Könnt ihr mir helfen? Bestimmt, oder? Her mit den Tipps! Dankeschön 🙂

Kommentare 5

  1. Yeah! Ich bin auch im Club der Jogginghosenfans.
    Natürlich bin ich Themengerecht in Jogge auf Arbeit gegangen.

    Liebste Grüße

  2. Hi!
    Vielleicht kann ich dir zur Kamera einen Tip geben. Ich nämlich eeeeewig hin und her überlegt und das Netz durchsucht. Irgendwann hatte ich genug von meiner Unentschlossenheit und hab mir eine gebrauchte Canon EOS 350D für 90 Euro ersteigert, so zum Einstieg. Die perfekte Kamera konnte ich ohne ausprobieren eh nicht finden… :).
    Ich hab auch viel mit der 600D einer Freundin fotografiert und seit kurzem haben wir noch die 1100D in der Familie. Letztere gefällt mir vom Preis-Leistungsverhältnis am besten und da ich kein Fotoprofi bin, bin ich immer begeistert von den Fotos die ich damit so machen kann.
    Wenn du Genaueres wissen willst, gib gerne Bescheid.
    Grüßle Kerstin

    • Danke schon mal für die Infos! Ich seh bei dem Thema langsam den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr…

  3. Mein weicher Freund, der sich an mich schmiegt .Egal ob beim Wäsche aufhängen, Badezimmer putzen, TV gucken, E-Mail beantworten oder essen…immer passend angezogen.

    Jogginghosen…man sollte dich häufiger feiern. Wie Geburtstag!

    Yvonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.