Sieben Tage… gescheit essen.

Gescheit-essen

In der vergangenen Woche gab es tatsächlich nur an einem Abend Burger aus dem Restaurant zum güldenen M und ihr werdet jetzt ungläubig den Kopf schütteln, aber ich erkläre meinen Vorsatz eine Woche lang gescheit zu essen hiermit für erfüllt.

Jaja, letzten Montag habe ich noch getönt ‚Nix Fastfood, nix Süßkram‚. Und dann kam eine besonders nervige Woche, irgendwie war das alles ein Satz mit X, und trotzdem haben wir nur ein mal auf auswärts gekochtes Essen zurück gegriffen.

Dazu solltet ihr vielleicht wissen, dass wir, obwohl ich eigentlich ganz gerne koche, sonst sehr häufig etwas bestellen oder von unterwegs mitnehmen. Sehr, sehr häufig. Deutlich öfter, als ein mal in der Woche. Wenn wir Abends noch zur Hundewiese fahren und auf dem Rückweg mit knurrenden Mägen kämpfen, dann ist der Drive In halt sehr viel verlockender als selber kochen. Und wenn der Kühlschrank nix attraktives zu bieten hat ist der Griff zum Telefon sehr viel einfacher als sich etwas Leckeres aus den unmöglichsten Zutaten zu kochen.

Jetzt wäre auch klar, wie es überhaupt zu diesem Vorsatz kam: Dauerhaft Fastfood ist doch bescheuert. Das geht ans Geld und ist ungesund. Kein Wunder, dass ich in letzter Zeit etwas matschig im Kopf bin und meine Haut rumzickt.

Dazu trägt sicher auch bei, dass ich mir so um Weihnachten rum angewöhnt habe, jeden Tag Ferrero Küsschen und Rocher zu verdrücken, als könnte ich einen Preis damit gewinnen. Da sind pro Woche schon einige Packungen drauf gegangen. Und Mozartkugeln! Statt Mittagessen gab es für mich manchmal tatsächlich eine ordentliche Portion Süßkram. Über Pickel brauch ich mich da nicht wundern, oder?

Anstatt mich weiterhin mit einem riesigen Vorrat Schokolade einzudecken bin ich nun dazu übergegangen, mir meine Schokolade einfach selbst zu machen. Also, so richtig ganz selbst. Da weiß ich was drin ist. Und irgendwie reicht mir davon auch schon immer ein kleines Stückchen, nachmittags zum Tee. Gute Sache, oder? Noch experimentiere ich ein wenig mit der Zusammensetzung, aber sobald ich die richtigen Zutaten und Verhältnisse raus habe verrate ich euch das Rezept, ja?

Auch wenn die Woche jetzt rum ist, an diesem Vorsatz möchte ich weiter festhalten. Und zwar nicht für meine Bikinifigur (was Theater überhaupt immer soll, dazu braucht es doch nur einen Bikini, zack wird aus jeder Figur eine Bikinifigur, und ausserdem schaffe ich es auch ganz gut, den Energiegehalt eines Maxi Menüs in Form von Obst un Gemüse zu essen). Ich merke einfach, dass ich mir über den Winter einen recht ungesunden Lebenswandel angewöhnt habe.
Fertigessen und Schokoladenoverkill sind die eine Sache. Bis spät in die Nacht Fernsehen und morgens nicht aus dem Bett kommen macht mich allerdings auch ganz schön platt.

Früher schlafen – Früher aufstehen steht also für die kommenden sieben Tage auf meinem Zettel. Das wird gar nicht mal so einfach, gucken wir momentan doch gleich ein paar gute Serien und das am liebsten am Stück hintereinander weg bis uns die Augen zufallen. Drückt mir also die Daumen!

2 thoughts on “Sieben Tage… gescheit essen.

  1. MiKuh

    So ganz die große Disziplin ist bei dir noch nicht ausgebrochen wie ich sehe. Als Tipp für deine laufende Wochenaufgabe: Das frühe Aufstehen musst du schaffen. Wenn du trotz Serienmarathon um 7 das Bett verlässt führt das auf Dauer dazu dass abends früher Schluss ist.

    Antworten
  2. Dani

    Will Newton denn nicht morgens früh schon mit dir Gassi gehen? Anfangs las sich das immer so, als könntest du jetzt mit Hund sowieso nicht mehr lang schlafen, was ist passiert? Das mit dem gesünder essen steht auch wieder auf meiner Vorsatzkarte, ich MUSS jetzt einfach endlich mal die Kurve kriegen… In diesem Sinne: wir schaffen das!!!! Baci, D.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.