Sieben Tage… bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag.

Kommentare 2

Natur

Lange ist es gut gegangen, nu hört der Spass auf:
Mein Sieben Tage Projekt wird eingestampft. Tschüssikowksi. Aus die Maus. Ende im Gelände.
Ich schiesse alle guten Vorsätze in den Wind.

Stop. Letzteres nu eben grade nicht.
Die Idee, mir für jede Woche etwas neues vor zu nehmen, war gut. An der Umsetzung bin ich jedoch gescheitert. Zum einen, weil ich gefühlt dauerversagt habe. Das kratzt am Ego. Und zum anderen (und für mich der ausschlaggebende Punkt), weil ich einige tolle, interessante und wichtige Vorhaben so immer wieder auf die lange Bank geschoben habe. „Ach, das mache ich vielleicht lieber in einer anderen Woche“. Bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag.

Ab jetzt läuft das Vorsätze-Einhalten, genau wie das Scheitern, hier wieder wie bei jedem anderen auch: Es gibt ’ne Liste und die wird abgearbeitet. Jederzeit. Andauernd. So zumindest die gute Absicht.

Was genau auf dieser Liste steht und warum was auf dieser Liste steht, das erzähle ich in den nächsten Tagen.
Nach mehr als einer Woche Funkstille habe ich auch sonst das eine oder andere zu erzählen. Es sei denn, die nächsten Tage werden so sommerlich, wie einige tollkühnen Wetterhexen munkeln. Dann hält mich nix mehr drinnen am Computer, dann gibt es nur noch eins: Raus. Noch sehe ich das mit den 18 Grad zu Anfang März aber sehr skeptisch.
So oder so: Bis dann!

Kommentare 2

  1. sie sind immer soooooo lustig….. Deine dailys, weeklys oder wie auch immer die Dinger in EURER Sprache (ich alte Schachtel kenn mich da nicht aus) heißen. Und so was von auf den Punkt, ich könnte mich wegbrüllen. Deinen Faible für Listen find ich grundsätzlich klasse und gestehe, dass auch ich eine gewisse Vorliebe dafür hege. Was Du insbesondere deswegen verstehen wirst, weil Du ja Deine „Patent“-Eltern kennst und deren Lieblingsspruch der da lautet: „Jetzt machen wir erst mal einen Plan“. Hast Du Dir eigentlich schon mal überlegt, ob Dich das in Deiner frühkindlichen Entwicklung möglicherweise soooo nachhaltig geprägt hat, dass der Listen-Fetisch dabei rumgekommen ist????!!! Also…. nur ma so….. ma so zum überlegen zum tun. Vielleicht auch was für Deine Liste: „überlegen woher die Listen-Liebe stammt“. Wie auch immer: ich bin gespannt auf die Erklärungen zu – was genau und warum überhaupt – und verbleibe mit sonnigen Grüßen aus dem Rheinland 🙂

    • Liebe Andrea, aber ganz sicher kommt das von den Patent-Eltern! Sogar meine Einkaufszettel sehen so aus wie die von meiner liebsten Tante. Und ‚Eierbären‘, ‚Karl-Heinz‘ und ‚Bussi Bauchi‘ konugmmen ja auch nicht von ungefähr in meinen täglichen Sprachgebrauch.
      Sobald ich genug in der Sonne gelegen habe geht’s hier rund!
      Newton und ich grüßen zurück: Küsse und Sabberregen an dich und die ganze Bande!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.