Kochen für Faule: Gewürzquinoa auf Halde.

Schreibe einen Kommentar

Quinoa-Gewuerze

Wenn man, wie ich, dazu neigt, schnell Hunger (wie Bär!) zu kriegen, tendenziell aber ungern viel Zeit am Herd verbringt, der kocht am besten große Portionen vor. Damit man immer was auf Halde hat, wenn der Hunger wieder größer ist als die Lust zu kochen.

Etwas, wovon ich zu jeder Zeit ein paar Portionen im Kühl- und Gefrierschrank habe, ist Quiona mit Gewürzen. Oder auch Reis mit Gewürzen, das geht genauso gut.
So ist die Hälfte meiner Mahlzeiten immer schon fertig und die Zeit zwischen „HUNGER!“ und „ESSENFASSEN!“ ist direkt viel kürzer.

Quinoa-waschen

Quinoa sollte vor dem Kochen immer gewaschen werden, sonst schmeckt es seltsam.
Weil die Quinoasamen futziklein sind und durch alle meine Küchensiebe einfach durchfallen, lege ich einfach ein sauberes Küchentuch in das Sieb und halte das ganze dann für einen Augenblick unter fließendes Wasser.
Und dann kann es auch schon los gehen:

Quinoa-gekocht

Eine Wochenration Quinoa (ich nehme meist etwa eine Tasse voll, das reicht mir für ein paar Tage) nach Packungsanweisung kochen. Wer kein Quinoa hat oder mag, der nimmt einfach Reis.
Im Idealfall ist nachher die gesamte Flüssigkeit vom Quinoa aufgesogen oder verdampft.
Den Topf von der Herdplatte nehmen und zum Würzen wappnen:
Je nach Kokosaffinität (meine ist hoch), ein bis drei Esslöffel Kokosöl in den Topf geben. Alternativ geht auch Olivenöl klar.
Und dann den Gewürzschrank plündern. Salz und Pfeffer auf jeden Fall, Cayennepfeffer geht immer. Chiliflocken auch. Ich mag es gerne ein bisschen orientalisch, weshalb ich noch etwas gemahlenen Kreuzkümmel, Piment und Zimt dazu gebe. Man könnte aber auch mediterrane Kräuter nehmen. Oder wonach der Gaumen sonst so verlangt.
Schließlich alles gut umrühren und fertig ist das Gewürzquinoa (oder der Gewürzreis).
Nach dem Abkühlen für die nächsten Tage im Kühlschrank lagern oder in kleinen Portionen einfrieren.
Und wenn der große Hunger kommt, dann geht jetzt alles ganz schnell.

Quinoa-Salat

Schnibbeldischnapp, schnell ein bisschen Grünzeug gehäckselt, fertig ist der Salat. Oder man gibt eine Portion gefrorenes Gewürzquinoa zur schnellen Tomatensuppe. Oder man wärmt das Quinoa mit einem einfachen Kürbiscurry auf. Oder, oder, oder.
Ich sammel in den kommenden Tagen mal ein paar Eindrücke von den Mahlzeiten, die ich mir mit meinem auf Halde gekochten Quinoa so zusammenbraue.

Bis dahin: Guten Hunger!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.