Oh, hi!

Hereinspaziert, hereinspaziert! Setz dich, nimm dir’n Keks, mach’s dir schön bequem. DU AAAR- aaabsolut Monty Python kundiger Mensch?

Nachdem wir das schonmal geklärt hätten: Schön, dass es dich her verschlagen hat! Und jetzt nimm dir schon ’nen Keks. Kekse sind gut. Drum nimm am besten direkt zwei.
Und während du es dir hier gemütlich machst (klar, Schuhe kannste ausziehen – Hose auch #nopantsnoproblems), kläre ich dich auf, bei wem du hier überhaupt gelandet bist:

ellen-hi

Ich heisse Ellen. Einen Spitznamen habe ich nicht, aber einen Hund. Und zwar einen großen. Sein Name ist Newton, er ist eine Bordeaux Dogge und wenn mein Mann und ich sagen, dass er unser Erstgeborener ist, dann scherzen wir nur so halb. Eine gewisse Familienähnlichkeit ist auf jeden Fall nicht zu leugnen.

Mit ebenjenem Hund und erwähntem Mann lebe ich zur Zeit in Bochum. An dieser Stelle will ich nix von wegen „Pfui, alles grau und hässlich!“ hören, das Ruhrgebiet mag seine Probleme haben, aber ein Mangel an kultureller Vielfalt oder fehlende Grünflächen gehören ganz sicher nicht dazu.
Ursprünglich stamme ich aus dem Rheinland, was man mir ab und an noch deutlich anhören kann. Isch kann halt manschmal nischt anders.

Wenn ihr euch hier so umseht, werdet ihr bemerken, dass auf meinem Nachttisch fast immer ein Krimi liegt, meine Plattensammlung jeglicher Kategorisierung spottet, die vorherrschende Farbe in meinem Kleiderschrank Schwarz ist und dass im Großen und Ganzen ein wohlgehegtes Chaos herrscht.
Im Schlafzimmer stapelt sich meistens Wäsche, die gefaltet und weggeräumt werden will und in der Küche sieht es manchmal so aus, als würde jeden Moment das dreckige Geschirr die Oberhand gewinnen, wird dort doch viel mehr Zeit mit Kochen als mit Spülen verbracht.

Gekocht wird hier vor allem nach dem Prinzip „schlicht, einfach und schnell“, gegessen wird viel und gerne. Wobei ich mich über Pizza und Pommes genau so sehr freue wie über Salat und Suppe. Hauptsache lecker.

Gar nichts halte ich hingegen von Diäten, Schönheitswahn und Anti-Cellulite-Cremes. Jeder hat das Recht, sich in seinem Körper wohl zu fühlen. Egal, ob der den Bildern aus der Werbung entspricht oder nicht. Es hat übrigens auch jeder das Recht, sich in seinem Körper unwohl zu fühlen. Auch wenn dieser den Bildern aus der Werbung entspricht.
Oh, und von der weit verbreiteten Unsitte, ungefragt Körper, Kleidung oder Gesundheit anderer Leute zu kritisieren halte ich auch nix. Auch nicht, wenn es „nur lustig“ sein soll.

Für Tipps in Sachen „Makel kaschieren“ und bissige Kommentare zu „schlecht“ gekleideten Promis bin ich also eher nicht zu haben. Hier gibt es dafür eine große Portion Bestärkung für jeden, der einfach nur er selbst sein will. Oder grade bloß überlegt, einen dritten Keks zu nehmen. Greif zu!

Ausserdem serviere ich immer mal wieder Listen mit Kleinig- und Großartigkeiten, die mir besonders gut gefallen. Auch dabei geht es meist eher durcheinander zu, da stehen dann Schuhe neben Filmen neben Rezepten neben Momenten neben Bildern neben Menschen. Alles, was schön und gemütlich ist.
Aus dieser Perspektive heraus versuche ich übrigens auch immer mal wieder, mich dem Thema „Nachhaltigkeit“ zu nähern, finde ich mich doch oft in einem Konflikt zwischen dem, was ökologisch vernünftig, und jenem, was für mich schön und bequem ist, wieder. Aber wem sag ich das? So geht es doch vielen Leuten, oder?

So. Ich glaube, das ist im Groben ungefähr das, was dich hier bei mir erwartet. Chaos, Klamotten, reichlich Essen und Listen mit schönen Dingen drauf. Alles garniert mit eine Prise Hundehaaren und ordentlich Sabber obendrauf.
Wenn du mehr wissen willst, guck dich einfach in Ruhe um. Oder frag mich einfach.

Und bevor du gehst, nimm dir noch einen Keks mit.

Ach, du fragst dich, wer eigentlich dieser ominöse Huck ist und was der mit diesem Blog zu tun hat? Dieses Geheimnis lüfte ich hier.