Ein Sonntagsausflug zwischen Wattenscheid und Gelsenkirchen.

Kommentare 7

Zeche Nordsternpark Gelsenkirchen

Am Sonntag waren Juli und ich zu einem Ausflug verabredet.

Der Plan? Naja, als wir uns verabredeten versprach der Wetterbericht noch irgendwas ungemütliches zwischen Schnee und Regen. Wir wollten ein Winterpicknick im Wald veranstalten und unangebracht viel Spaß im Schneeregen haben.
Die Realität: Sonne satt. Zumindest am Vormittag. Weshalb wir nach kurzer Planlosigkeit einfach mal drauf los gefahren sind.

Porträt Feld

Zuallererst haben wir einen Stop an Julis liebster Allzweck-Fotolocation eingelegt. Die befindet sich irgendwo in Wattenscheids Feldern. Da haben wir dann erstmal ordentlich vor Julis Kamera rumgeblödelt und uns beim Rumspringen im Feld beinahe die Knochen gebrochen. Aber nur beinahe.
(Auf die Bilder bin ich auch schwer gespannt – Juli, zeig doch mal!)

Nordsternpark Gelsenkirchen

Von da aus ging es nach Gelsenkirchen, in den Nordsternpark. Eigentlich wollten wir ein paar schöne Bilder vom dortigen Förderturm schiessen. Juli war vor ein paar Jahren schonmal da und hatte ein bestimmtes Motiv im Kopf. Auf der Suche nach dem richtigen Winkel sind wir einmal durch den halben Park getapert. Aber das erhoffte Bild kam nicht zustande.

Zeche Nordstern

Wir vermuteten Hexerei, der Zechenturm muss irgendwie anders gestanden haben. Tja. Oder es wurde einfach innerhalb der letzten Jahre der Glaskubus um den Förderturm von Schacht II gebaut, der jetzt den ungestörten Blick auf den Turm von Schacht I verbaut. Aber Hexerei wäre irgendwie spannender…

Förderturm Norsternpark

Nach der ganzen Rumlauferei (wir sind auf der Suche nach dem richtigen Winkel sogar auf einen nicht zu unterschätzenden Hügel geklettert) hatten wir uns dann erstmal eine Pause verdient. Es gab Käsebrote und Buchstabencracker mit Amazonaspfeffer (oder so ähnlich).

Nordsternpark Picknick

Mit den Crackern haben wir eine riesige Sauerei veranstaltet. Also, eigentlich waren das nicht wir, sondern der Wind. Der hat uns die Crackertüte nämlich regelmäßig ordentlich um die Ohren gepfeffert. Und wir konnte unsere Cracker dann aus der Botanik aufsammeln. Hat sich aber gelohnt. Also, nicht nur wegen der Sauberkeit des Parks. Sondern weil das echt leckere Cracker waren (Fünf-Sekunden-Regel!).

Reiscracker Chips Mittagspause

…und weil wir ein bisschen Spaß beim Buchstabieren hatten. Auch wenn es in de Tüte nur Bs, Ra, As, Vs und Os gab. Bravo!

Zeche Consol

Von der Zeche Nordstern sind wir dann noch schnell zur Zeche Consol geflitzt, den Sonnenuntergang einfangen. Nur, dass die Sonne andere Pläne hatte. Also haben wir uns erst ein bisschen die Zeche vor Wolkenkulisse angeguckt.

Zeche Consolidation

Um danach vor Ruhrpottkulisse ein bisschen auf einer Mauer rumzuturnen. Wir sind 8 Jahre alt geworden. Und danach nur noch gewachsen.
Auf der Mauer, auf der Lauer…

Zeche Consol

Joa, das einzige Problem an der ganzen Kiste war dann, irgendwie wieder von dieser Mauer runter zu kommen. Die war nämlich von oben gesehen höher, als es von unten noch den Anschein hatte…

Zeche Consol

Irgendwann habe ich es doch noch von der Mauer wieder runter geschafft. Zur Belohnung gab es einen heißen Kakao. Der war auch bitter nötig, wir waren nämlich ganz schön durchgefroren.

Ich bin ja eigentlich ein großer Fan von gammeligen Kuschelsonntagen. Aber so ein Ausflug dürfte es doch gerne öfters sein.
Frische Luft um die Nase und mal ein bisschen was Neues sehen von der Welt. Oder von der Nachbarschaft.

Wie sieht euer Sonntag aus? Gemütlich oder abenteuerlich? Und habt ihr jetzt auch einen Ohrwurm von „Auf der Mauer, auf der Lauer“?

Kommentare 7

  1. Es ist echt cool einen Blogpost zu sehen, wenn man euch über snapchat quasi mitverfolgt hat auf eurem Ausflug 😉 Schön, dass ihr einen so tollen Tag hattet!
    Und heeeey – wie geil is es denn, dass du dich selbstständig machen willst als Bloggerin – juhui ich wünsch dir dafür alllles alles Lebe und ganz viel Freude !
    Und meld dich einfach dann mit deiner Tattoo Story wenn du Zeit hast !

    Gruß
    Dani

  2. Hallo Ellen,

    gegen Kuschelsonntage habe ich in der Regel nichts einzuwenden 😉 Aber hin und wieder unterwegs sein ist auch nett, war letztes WE frühstücken/brunchen mit den Mädels und sonst geht’s auch schon mal sportlich zu, Messebesuche usw. Frische Luft schadet ja aktuell auch nicht, lieber ein kurzer Aufenthalt als gar nicht vor die Tür.

    Viele Grüße, Silke

  3. Oh hey! Ich freu mich grad sehr, dass du mich im Intagram – wie auch immer – aufgestöbert hast 🙂 Denn ich mag deinen Blog und Erzählstil sehr gerne, da werd ich wohl öfters vorbeischauen!
    Liebe Grüße,
    Carmen aus Österreich,
    http://www.goodblog.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.